Spanien und die Euro 2012

Gemeinhin ist in den letzten Tagen in den Medien kaum einmal über einen der Favoriten für den Fußball-Europameisterschaftstitel berichtet worden, beherrschen doch Schlagzeigen aus Spaniens Bankentürmen die Presse.

 

Von der Finanzkrise getroffen

Ob die Bankia-Bank oder Staatsverschuldung, ob steigende Zinsen bei spanischen Staatsanleihen oder die horrende Jungendarbeitslosigkeit – Spaniens Bürger haben derzeit nicht viel zu lachen. Gebeutelt seit der Immobilienkrise 2007, steht Spaniens Wirtschaft am Abgrund. Wie Premierminister Rajoy kürzlich mitteilte, ist Spanien angesichts eines Zinsniveaus von 6,5% faktisch nicht mehr in der Lage dringend benötigtes Geld am Kapitalmarkt aufzunehmen. Es bleibt entweder die Flucht unter den europäischen Rettungsschirm EFSF, vor dem Spanien derzeit noch zurückschreckt oder der baldige finanzielle Kollaps. Erst vor Kurzem musste der spanische Staat mit vielen Milliarden die Bankia Bank stützen, um einen Dominoeffekt und somit eine Ausweitung der Finanzkrise auf weitere spanische Banken zu vermeiden. Auch den Vorstoß, Geld aus dem Rettungsfonds EFSF an die spanischen Banken zu transferieren scheiterten. In Spanien fürchtet man die strengen Auflagen, die mit den Geldern aus Brüssel verbunden sind.

 

Fußball als Katalysator der Krise?

Da kommt die Fußball Europameisterschaft gerade recht. Als amtierender Welt- und Europameister ist Spanien einer der bei Buchmachern am höchsten gehandelten Teams. Nach jahrelanger Tristesse der spanischen Nationalmannschaft gelang 2008 mit dem Gewinn der Europameisterschaft endlich ein Titel auf internationaler Bühne, dem die Mannschaft um Spieler wie Iniesta, Torres oder Xavi den Weltmeistertitel 2010 folgen ließen. Das spanische Volk fiebert dem Europameisterschaftsturnier in Polen und der Ukraine entgegen, wie kaum ein anderes europäisches Volk. So sollen die, zumeist aus Spielern von Barcelona oder Madrid zusammengesetzte Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque, durch Siege die Krise vergessen machen und das Land, wenn auch nur für ein paar Tage, in einen kollektiven Freudentaumel stürzen. So ist der Plan, nicht nur der Bevölkerung, sondern auch die Hoffnung von Premierminister Rajoy. Denn die Siege der Fußballer geben möglicherweise auch der Regierung wieder eine Verschnaufpause bei der Bekämpfung der Wirtschafts- und Finanzkrise.

Am 10.06.2012 um 18 Uhr steht in Danzig das erste Spiel Spaniens an. Ausgerechnet gegen Italien, ein weiteres, von der Wirtschaftskrise arg gebeuteltes Land.